Facebook

historie-03 Der Bungalowpark So What auf Texel ist einst als Pension begonnen worden durch die Eltern von Edu und Guus. Opa Veenstra wohnte damals in Den Haag und kaufte in den fünfziger Jahren über eine Zeitungsanzeige das Land in der Nähe von De Koog. Vater Rudi ist in Indonesien geboren und hat dort auf einer Gummiplantage gearbeitet. Dieser begann eine Kräutergärtnerei. Das probierte er auch auf Texel, was leider misslang. Texelaner waren es nicht gewohnt mit frischen Kräutern zu kochen und viel Touristen waren damals noch nicht auf der Insel.

Geschichte hinter dem Namen

historie-01 Der Schuppen machte Platz für ein Wohnhaus und es wurde eine neue Garage mit Schuppen für Schweine, Hühner und Schafe gebaut. Auf dem Land wurden inzwischen Blumenzwiebeln und Korn angebaut. In den Sommermonaten schlief die Familie in der Garage und das Wohnhaus wurde an Feriengäste vermietet. So ging das in jener Zeit, jeder versuchte den Kopf über Wasser zu halten. Der englische Ausdruck “So What“ bedeutet etwa „was soll´s“ und wurde seinerzeit viel von den kanadischen Befreiern gebraucht. Dieser Ausdruck passte gut zu der etwas lakonischen Art der Texelaner. So ist der heutige Name des Parks entstanden.

Erste Bungalows

Die ersten 6 steinernen Bungalows wurden 1959 für die Vermietung gebaut. Diese Bungalows waren zwar einfach, aber doch mit dem damals üblichen Komfort versehen. Ein paar Jahre später, in 1964, wurden weitere 16 Bungalows errichtet, von denen später einige verkauft wurden. In 1974, als Edu inzwischen im Betrieb war, wurde das Schwimmbad gebaut und wenig später weitere 6 Bungalows.

Lebensmittelgeschäft

historie-05 Der Schuppen, in welchem vorher die Hühner herumliefen, wurde in 1970 zu einem kleinen Laden. Hier wurde viele Jahre mit viel Freude gearbeitet bis in den 70ger Jahren ein Ende kam und der Laden schloss weil die Gäste ihre Einkäufe in den Supermärkten der großen Dörfer erledigten. Dort war es billiger. In 1979 wurde der ehemalige Laden umgebaut zu einer Kantine mit Edu als Barkeeper. Um zur Toilette zu gelangen mussten die Gäste nach draußen und 30 Meter zum Toilettengebäude laufen. Das sorgte oft für Momente des Lächelns denn die Gäste verfingen sich häufig in der Wäscheleine unter die durchlaufen mussten. In 1982 wurde die Kantine vergrößert und es kamen Toiletten und eine kleine Küche hinzu. Nach seiner Karriere als Koch in der Schweiz und in Nijmegen kam Beginn der Jahre 90 Bruder Guus nach Texel. Die Küche wurde schnell zu klein und nach einem großem Umbau wurde aus der Kantine ein Café/Restaurant, So What benannt. Inzwischen war auch ein grosses, modernes Büro mit zwei Arbeitsplätzen entstanden. Marjon und Bartina sind hier mit der Verwaltung und dem Empfang der Gäste beschäftigt. Die letzten 5 luxuriösen Bungalows sind in 2005 entstanden und seitdem tun wir viel für die Qualitätsverbesserung der Bungalows.

SoWhat

Kontakt und Adresse

Bungalowpark SoWhat
Familie Veenstra
Californiëweg 29, 1796 PA
De Koog - Texel

+31(0)222 317229

+31(0)222 327244

info@bungalowparksowhat.nl

videonew